Inhaltverzeichnis

Elegante Reise-Brieftasche für das Xperia XZ Premium

Travel Wallet von Lili Radu Wallet für das Sony XZ PremiumWer mit dem Gedanken spielt, sich das neue Sony XZ Premium in Schwarz zuzulegen, sollte noch ein paar Tage warten und währenddessen schon mal seinen Glücksstern polieren. Denn 50 Glückliche, die ab dem 11. August das aktuelle Flagship-Modell im Xperia Online-Shop bestellen, haben die Chance, eine Travel Wallet “Reflexions” von der Berliner Taschendesignerin Lili Radu kostenlos als Dreingabe zu bekommen. Die schicke Lammlederhülle bietet Platz für Smartphone, Ladegerät, Kleingeld,EC-Karte, Kopfhörer und Stift. Sie wurde passend zur schwarzen Version des Xperia XZ entworfen, das für die Designerin charakteristische Streifen-Design gibt metallisch-spiegeln und All-Black – leider je Farbe nur 25 mal, und zur im Überraschungs-Bundle mit dem XZ Premium für knapp 750 Euro.

Sommer-Klang

Unter der Hausmarke Peaq bieten Mediamarkt und Saturn Bluetooth-Speaker für jede sommerliche Lebenslage. Der Peaq PPA 11BT dient als Radioempfänger und spielt zuverlässig kabellos alle Playlisten vom Smartphone, Tablet oder der microSD-Karte. Mit leichten 20 Gramm wiegt der musikalische Appetizer weniger als ein Frühstücksei und auch der Preis von knapp 13 Euro fällt nicht weiter ins Gewicht. Als Musikbox für unterwegs eignet sich der Peaq PPA 21BT. Der handliche Bluetooth Speaker mit knapp sieben Zentimeter Kantenlänge ist schnell in jeder Tasche verstaut und bringt den richtigen Groove auf die Picknickdecke – bis zu sechs Stunden lang. Trotz seines kompakten Formats ist der Kubus ausgerüstet mit Bluetooth 4.0, microSD-Kartenslot, Freisprechfunktion und 3 Watt RMS. Und das Ganze schlägt mit gerademal 20 Euro zu Buche. Der Peaq PPA 55BT-BL streamt über Bluetooth mit 5 Watt RMS entspannten Sound genauso souverän wie Party-Pop und sorgt zugleich für eine stimmungsvolle Beleuchtung. Sein leistungsstarker Lithium-Ionen-Akku reicht für bis zu acht Stunden Sommer-Feeling. Spritzwasser und Staub machen ihm nichts aus und im Gegensatz zu Kerzen hält sein sanftes LED-Licht jedem Luftzug stand. Die integrierten LEDs sind über Touch-Sensoren dimmbar – rund 45 Euro. Zehn Euro weniger kostet der für Kinder gedachte kabellose LED-Speaker PPA 44BT-W. Er ist kinderleicht zu bedienen, spielt Musik über Bluetooth 3.0, Aux-In, Micro-USB sowie microSD und lässt sich über einen Touch-LED-Sensor dimmen.

Hands-on Gigaset GS170 und MobileDock LM550

Gigaset GS170 und Mobile Dock LM550

Vernetzte Cleverness

Die All-in-One-Sicherheitslösung Somfy One und das Somfy Smart Home-System TaHoma Premium bilden eine Symbiose für das multifunktional vernetztes Zuhause: Somfy One lässt sich über die innovative Somfy-Zentrale ganz flexibel von zuhause oder unterwegs aktivieren, deaktivieren und steuern. TaHoma Premium ist mit den Somfy-eigenen Funkprotokollen io-homecontrol, RTS, RTD und weiteren Funkstandards wie EnOcean und Z-Wave sowie zahlreichen Produkten führender Haustechnikhersteller kompatibel. Das Somfy-System ist per Smartphone, Tablet oder PC bedienbar und kann beispielsweise Rollläden, Außenjalousien, Dachfenster, Beleuchtungen oder Sicherheitssensoren einbinden und ansteuern. Durch das bidirektionale Funkprotokoll Somfy io-homecontrol erhalten die Anwender stets eine unmittelbare Rückmeldung über die Ausführung ihrer Fahrbefehle und den Status der Produkte. Die Signale werden über die mit dem Internet-Router verbundene TaHoma-Box weitergeleitet. Individuelle Tagesabläufe können mit TaHoma Premium per Drag & Drop erstellt werden. Anwender der neuen Somfy One können beispielsweise einstellen, zu welcher Tageszeit die motorisierte Blende das Objektiv der Full-HD-Kamera bedecken soll und wann sie wieder hochgefahren werden kann. Die All-in-One-Sicherheitslösung mit integrierter 90 dB Sirene ist zusätzlich mit einem Bewegungsmelder ausgestattet. Nach Einbindung in das Smart Home-System TaHoma Premium lässt sich eine Anwesenheitssimulation zur Abschreckung potentieller Einbrecher realisieren: Die Rollläden öffnen und schließen zu unterschiedlichen Zeiten und die Beleuchtung geht an und aus. Die klar strukturierte Oberfläche bietet dabei eine Übersicht über den aktuellen Sicherheitsmodus und die aktiven Sensoren. Im Ernstfall schlägt die Sirene Alarm und die Anwender erhalten sofort eine Benachrichtigung per E-Mail, SMS oder Push-Nachricht. Somfy One kostet rund 250 Euro, die Premium-Variante Somfy One+ etwa 400 Euro.

Gut behütet beim Wandern: Papyrus Brim Sun Hat

Wer jetzt lieber in der Natur ist, statt drinnen auf Gadgets und Computer-Bildschirme zu starren, hat ein Problem: Sonnenschutz. Outdoor Research hat ein ganzes Programm mit Lösungen – von der extra-sonnendichten Hose über entsprechende Hoodies und Hiking-Hemden, die den Nacken schützen. Wer seine Wander-Klamotten für diesen Sommer schon komplett hat, für den ist vielleicht der aus Strohpapier hergestellte Papyrus Brim Sun Hat eine Idee: Er wiegt keine 100 Gramm und hat eine praktische Hutschnur (bevor jemand lacht: Schon mal durch einen Windstoß an der Felskante die Kopfbedeckung verloren? Echt ärgerlich!). Der Hut ist in zwei Farben zu haben, und schützt in jeder mit Lichtschutzfaktor 50 Gesicht und Nacken. Ca. 35 Euro.

Trolley-Rucksack von Eagle Creek für hippe Reisende

Sich als Mitglied der “Rollkofferbande” zu outen, ist derzeit ja nicht ganz so angesagt – in Vendig soll man sogar darüber nachgedacht haben, Trolleys auf dem historischen Pflaster zu verbieten. Eine Alternative sind Rucksäcke mit Trolley-Funktion, wie bei der für den Herbst 2017 angekündigten Expanse-Serie von Eagle Creek. Die gibt es in mehreren Farben und wahlweise mit 70 Litern für den Flugzeugbauch, wie auch in Handgepäcksgröße mit 30 Litern. Beide Varianten sind mit stabilen Gurten und Fächern für Ausrüstung und Laptop ausgestattet. Beim größeren Modell gibt es auch einen stabilen Hüftgurt. Die Gepäckstücke sind mit 150 bzw. 200 Euro relativ kostspielig, mit der “No Matter What”-Garantie werden unbeabsichtigte Schäden jedoch stets repariert bzw. der Rucksack ausgetauscht.

Glo Light macht aus Flaschen Leuchten

Üblicherweise ist es nicht ganz so einfach, aus Flaschen Leuchte zu machen … zumindest im übertragenen Sinne. Ganz wörtlich klappt das mit dem Glo Flaschenlicht aber schon: Hier nämlich wechselt man den Deckel eine handelsüblichen Ein- oder Mehrwegflasche mit 28 mm-Drehverschluß gegen eine Gewindeleuchte mit drei LEDs aus. Die werden durch Knopfzellen gespeist, lassen sich an- und ausschalten, und halten mit einer Batteriefüllung ca. 72 Stunden. Das Getränk in der Flasche sorgt dabei – je nach Farbe – für eine angenehme Diffusion des Lichtes. Das kann man etwa auf eine Nachtwanderung, den Grillabend am See oder auf ein Festival mitnehmen – der Haken sorgt dafür, dass man immer die Hände frei hat. Für moderate knapp 8 Euro über Radbag.

Bluetooth-Kopfhörer Impulse Duo Wireless: Klang ins Ohr gefunkt

Mit dem Impulse Duo Wireless von Ifrogz bei den Bluetooth-Kopfhörer mit Klang sowie Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen. Der In-Ear verfügt über einen dualen, dynamischen 6-mm-Neodym-Treiber. Wie bei den anderen Bluetooth-Kopfhörern der Wireless-Serie, wurde auf sperrige Module verzichtet und die gesamte Technologie in einem kabellosen Hub untergebracht. Dieser lässt sich magnetisch am Shirt-Kragen befestigen. Der Magnetspeicher-Clip ermöglicht es außerdem, die Kabel sicher zu verstauen, wenn die Ohrhörer nicht verwendet werden. Die schweißresistenten Kopfhörer sind nach IPX-2 zertifiziert und somit für nahezu jede Sportart geeignet. Mitgeliefert werden Ohrpassstücke in drei verschiedenen Größen, die ersetzt werden, wenn sie abgenutzt, beschädigt oder verloren gegangen sind. Rund 45 Euro.

Elektro-Bikes von IO Hawk

Der Hoverboard-Spezialist IO Hawk steigt mit seinen zwei neuen Pedelec-Modellen E1 und E2 in die E-Bike-Szene ein. Die Elektroräder sind aus Aluminium gefertigt, mit ihren 23 kg (E1) bzw. 24 kg (E2) besonders leicht und im Offroad- oder City-Design erhältlich. Zudem verfügen die E-Bikes über einen 250 Watt starken Motor, eine 7-Gang Shimano-Schaltung und 26-Zoll-Reifen. Die Trittunterstützung der Räder ist in 9 Stufen einstellbar. Das großzügige 3-Zoll-LCD-Display informiert über Geschwindigkeit, Fahrzeit, Distanz, Gesamtzahl der gefahrenen Kilometer und den Batteriestatus. Zur Ausstattung gehören Vorder- und ein Rücklicht sowie Schutzbleche, eine Smartphone-Halterung, Reflektoren und ein Werkzeugset. Beide Pedelecs sind mit einem herausnehmbaren Akku ausgestattet, der sich unauffällig in den Fahrradrahmen integriert und mit einem Schloss gesichert ist. Zusätzlich verfügt die Batterie über einen USB-Port, wodurch der Nutzer während der Fahrt oder danach sein Smartphone oder andere elektronische Devices mit Strom versorgen kann. Das Phone wird einfach in die im Lieferumfang enthaltene Halterung eingesetzt und über ein Ladekabel mit dem Akku verbunden. Die Anfahr- und Schiebehilfe ist bei beiden Bikes in Europa auf 6 km/h gedrosselt. In den USA unterstützt sie den Fahrer bis 25 km/h. Zur Reduzierung der Geschwindigkeit dienen Tektro-Scheibenbremsen. IO HAWK verbaut hier die gleichen Batteriezellen von Panasonic (Modell: 18650), die auch in Elektroautos eingesetzt werden. Der 36-V-Akku bietet 14 Ah und eine Batteriekapazität von 504 Wh. Das 23 kg leichte Bike legt bis zu 140 km mit einer Batterieladung zurück. Das City-Bike E2 ist statt mit Leichtmetallfelgen mit 26-Zoll-Speichenrädern ausgestattet und verfügt über einen Gepäckträger. Angetrieben wird der 250-W-Motor von einem Greenway 36-V-Akku mit 10,4 Ah und einer Batteriekapazität von 375 Wh. Mit einer Akkuladung legt das elegante Rad bis zu 110 km zurück. Die beiden IO HAWK E-Bikes kommen im August für etwa 1.300 Euro bzw. 1.200 Euro für das in den Handel. Im Rahmen eines Preorder-Angebotes kann das E1 für rund 1.000 Euro und das E2 für ca. 900 Euro vorbestellt werden.

Haustausch per App mit GuestToGuest

Haus- bzw. Wohnungstausch kann einen schöne Alternative sein, wenn man das Reiseziel wie echter Local erleben, und dabei noch Geld sparen will: Die daheim leerstehende Unterkunft wird während des Urlaubs von jemandem genutzt, der das Gleiche will. Dummerweise erfordert ein solcher Tausch einiges an Organisation – und was, wenn sich kein geeigneter Partner findet? Mit der App für iOS und Android will die französischen Tauschbörse GuestToGuest den Vorgang nun erleichtern. Man kann also nicht nur mobil buchen, und auch gleich mit dem gewünschten Anbieter Kontakt aufnehmen, sondern sich auch “GuestPoints”, eine virtuelle Währung, verdienen. Die kann man dann für nicht wechselseitige Tauschgeschäfte nutzen.