Inhaltverzeichnis

Neue Gamer-Mäuse

Aktuelle Gaming-Peripherie gibt es von Speedlink: Decus Respec ist als Nachfolger der Decus Gaming Maus mit einem neu integriertem Gewichtsystem ausgestattet worden, die Omnivi Gaming Maus dagegen überrascht mit einer maximalen Auflösung von 12.000 dpi. Die ursprüngliche ergonomische Form, die unter Gamern großen Anklang fand, wurde beibehalten. Lediglich das Top Case der Maus wurde neu entwickelt und auch einem Re-Design unterzogen. Und auch auf der Unterseite der Maus gibt es eine Neuheit: Ein integriertes Gewichtsystem mit vier herausnehmbaren Gewichten à 4,5 Gramm und ein neuer Optischer Sensor mit bis zu 5.000 dpi wurden verbaut. Ganz neu im Portfolio ist die Omnivi Gaming Maus. Sie verfügt über 10 Tasten inklusive der Radtasten und ist mit einem optischen Sensor ausgestattet, der bis zu 12.000 dpi auflösen kann. Eine verbaute Aluminiumplatte mit integrierter Fingerauflage sorgt für exzellente Ergonomie und ein kompaktes Spielgefühl. Neben einer einstellbaren Rundum-Beleuchtung in sieben Farben, können mittels Software Tasten belegt und umfangreiche Makros in beliebig vielen Profilen aufgezeichnet werden. Etwa rund 70 Euro. Das kleinere Modell kostet ca. 50 Euro.

Hands-on Moto G4 plus: Mittelklasse mit gehobener Ausstattung

Mit dem Moto G4 plus zeigt Lenovo ein Android-Smartphone für den “Normalnutzer” – und glänzt trotzdem mit hochwertigen Features wie Fingerprint-Sensor und leistungsstarker Kamera.

Rucksäcke für Fotoexpeditionen

Wenn es für Foto-Shooting oder Dreh zu Locations abseits bekannter Wege geht, heisst es meist Equipment verstauen, schultern und durch unwegsames Gelände schleppen. Da ist ein professioneller Fotorucksack mit einem komfortablen Tragesystem Pflicht. Der CP35l von Evoc wurde für und mit Profifotografen konzipiert und bietet ausreichend Stauraum für das gesamte Kamera- und Drohnenequipment. Der CP26l – auch für Amateure ideal – überzeugt durch seine sorgfältig abgetrennte 2/3 Aufteilung: 60% für das Equipment und 40% für die persönliche Ausrüstung. Das Hauptfach beider Rucksäcke ist zuverlässig gepolstert und durch Trennwände individuell konfigurierbar. Es bietet zuverlässigen Schutz für das empfindliche und kostspielige Equipment. Dank der großen, ergonomischen und abschließbaren T-Reißverschlusszüge sind beide schnell und einfach vom Rücken her zu öffnen – selbst mit Handschuhen. Der Zugang am Rücken bietet nicht nur Sicherheit vor Diebstahl, sondern garantiert, dass nur die Vorderseite beim Absetzen auf den Boden schmutzig und nass wird – das Rückenteil und der Rücken bleiben sauber. Für sicheren Stand wurde der robuste Boden mit Gummifüßen versehen. Außen lassen sich Ski, Snowboard oder Schneeschuhe ebenso befestigen wie Stativ, Stöcke und Eispickel. Kamerazubehör, wie Speicherkarten und Akkus, finden in transparenten Kleinteilfächern Platz. Die Seitentaschen fassen Trinksysteme bis zu drei Litern beim größeren Modell und zwei Liter beim CP26l. Computer sind jeweils im gepolsterten 17“ Notebook-Fach auf der Vorderseite gut aufgehoben. Beide Rücksäcke bieten ein leicht zugängliches Fach für die Lawinenausrüstung (Schaufel & Sonde). Der aufgedruckte Notfallplan erläutert die ersten Schritte nach einer Verschüttung. Auch eine wasserdichte Regenhülle ist inklusive. Für 330 Euro bzw. 280 für das kleinere Modell.

Vollprogrammierbares USB-Gamepad QUINOX

Mit dem aktuellen USB-Gamepad von Speedlink sollte auch der größte Individualist auf seine Kosten kommen. Das QUINOX Gamepad verfügt neben den Standardtasten A, B, X, Y und den beiden Analogsticks zusätzlich noch über sechs weitere Tasten. Die Zusatztasten können via Software mit Makro-Funktionen belegt und in zwei Profilen abgespeichert werden. Außerdem lassen sich Analogstick-Empfindlichkeit und Trigger-Deadzones einstellen. Das integrierte OLED-Display erleichtert dabei die Konfiguration. Die eingebaute Vibrationsfunktion sorgt zudem für ein intensives Spielerlebnis. Ein Umschalten zwischen DirectInput- und XInput-Modus ist mithilfe eines verbauten Schalters möglich. Ab Oktober rund 70 Euro.

HTC 10 kaufen, JBL-Kopfhörer kostenlos dazu

Im Rahmen seiner Sommer-Promotion verspricht HTC allen Käufern, die das Spitzenmodell HTC 10 über die Aktions-Webseite kaufen, einen kostenlosen JBL Reflect Aware C Kopfhörer mit Noise Cancelling-Funktion im Wert von knapp 200 Euro als Dreingabe. Wie lange die Aktion läuft wurde nicht mitgeteilt. Zudem sollte man mit spitzem Stift rechnen: HTC verlangt für der HTC 10 noch den Listenpreis von knapp 700 Euro, anderswo kann man schon ab etwa 600 Euro fündig werden.

Turbo-Sauger X-Trem Power Animal Care von Rowenta

Wer mit Hund, Katze oder einer anderen Haustier lebt, der weiß, dass Fell. und Streuteile den Staubsauger auf eine arge Probe stellen. Mit der X-Trem Power Animal Care-Serie will Rowenta im September eine besonders saugstarke Variante spezielle für Haustierfreunde auf den Markt bringen. Die Staubsauger sind als beutellose Version (im Bild) sowie mit Staubsaugerbeutel zu haben, sie sollen mit den von der EU neuerdings maximal erlaubten 750 Watt eine Saugleistung entfalten, die 2.000 Watt entspricht. Ein Filtersystem sorgt dafür, dass mit der Abluft nur minimal Staub wieder in den Raum gerät. Die Staubsauger kommen mit umfangreichen Zubehör wie Polster-, Fugen- und Parkettdüse, mit oder ohne Beutelsystem werden jeweils knapp 230 Euro fällig.

Hands-on Tile: Schlüsselfinder für ein Jahr

Das Tile-System verspricht: Nie mehr Schlüssel oder Geldbeutel suchen, Smartphone von überall her tracken. Ist da was dran? Das verrät unser Hands-on.

Vodafone zeigt günstiges Smartphone mit VR-Brille auf Gamescon

Heute startet in Köln die Gamescon, und Virtual Reality dürfte wohl das heißeste Thema der Spielemesse werden. Wer sich derzeit ein entsprechendes Gear zulegen will, muss allerdings normalerweise ganz schön tief in die Tasche greifen. Der Düsseldorfer TK-Provider Vodafone will die Technologie mit einer Budget-Lösung nun breit zugänglich machen: Das hauseigene Smartphone Smart Platinum 7 wird auf Wunsch mit passende Virtual Reality-Brille „Smart VR“ geliefert und soll bei einem Zweijahres-Vertrag in der Red-Tarif-Familie monatlich mit nur mit moderaten zehn (und einmalig 39.9o) Euro zu Buche schlagen. Das Android-Gerät bietet LTE, 16 Megapixel Standbild und 4K-Video sowie Voice over LTE.

Arise: Klick für Klick zum Wunschgewicht

Der Sommer neigt sich langsam dem Ende zu, aber mit dem Bikini-Body hat es noch immer nicht geklappt? Hier könnte Arise hilfreich sein. Die iOS-App des gleichnamigen Berliner Start-Ups will nämlich schnödes Kalorienzählen mit Gamification-Elementen unterhaltsamer und damit auch wirksamer machen. Die Basis-Funktionen können kostenlos genutzt werden, dazu muss man Alter, Geschlecht, aktuelles Gewicht und Wunschziel eintragen. Die App errechnet das tägliche Kalorien-Budget, und nun muss man natürlich gewissenhaft alles eintragen, was so den ganzen Tag in den Mund wandert. Die Lebensmittel-Datenbank dafür wird laufend erweitert, dass soll die Nutzung stressfrei machen. Weil auch Bewegung wichtig für den Abnehm-Erfolg ist, wird zusätzlich auf den Schrittzähler des iPhones zurückgegriffen. Alle Daten werden übersichtlich in Charts dargestellt, wer allerdings weitergehende Auswertungen oder “Medaillen” zum Ansporn auf das Smartphone geschickt bekommen will, muss ein Abo abschließen. Das kostet bei monatlicher Zahlung knapp 7 Euro, ein Jahresabo dann pro Monat nur noch etwas mehr als zwei Euro.

Hands-on Hideez Key Schlüsselfinder Tag für Android und Windows

Schlüsselfinder mit App gibt es viele,  aber der Hideez Key kann mehr – viel mehr. Wir nahmen ihn zusammen mit einem Android-Smartphone unter die Lupe. Übrigens: iOS-Geräte müssen derzeit leider noch draußen bleiben.