Inhaltverzeichnis

Ultimative Ergänzung für klassische HiFi-Anlage

Bisher benötigte man für analogen HiFi-Genuss, modernes Hi-Res-Audio und Multiroom-Streaming von Audio und Video eigentlich drei getrennte Anlagen. Doch das Mediencenter Plato vereinigt alles in einem einzigen kompakten System. Der multifunktionale Medien-Server Plato PRE von Entotem ermöglicht modernen Streaming-Komfort im heimischen Wohnambiente und verzichtet bewusst auf eine interne Endstufe. Stattdessen lässt er sich per Vorverstärkerausgang problemlos mit jeder externen Endstufe oder mit Aktivlautsprechern kombinieren. Wie ein herkömmlicher HiFi-Verstärker besitzt Plato einen Vorverstärker mit Klangregelung und unterschiedlichen Eingängen inklusive MM/MC-Phonovorstufe, wobei der Lautstärkepegel jedes einzelnen Einganges separat justiert werden kann. Schwester-Modelle mit integrierter Class-A- oder Class A/B-Endstufe gibt es bereits seit einer Weile. Und in Kürze soll auch als „Lite“-Player-Version ganz ohne Vor- und Endverstärker. Plato übernimmt das Abspielen, Aufnehmen und Archivieren aller verfügbaren Audio- und Video-Inhalte von alten analogen oder neuen digitalen Medien inklusive Webradio. Musik von CD, LP oder Band können über zahlreiche Anschlüsse von allen Tonquellen aufgenommen und dank exzellentem ADC/DAC-Wandler in höchster Klangqualität wiedergeben werden. Ein besonderes Highlight ist das automatisierte Rippen von LPs mit Vergabe von Tags und Cover. Der Medien-Server bietet komfortables Musik- und Video-Streaming sowohl kabellos wie auch über Strippe bzw. HDMI-Kabel. Der Import digitaler Audio/Video-Dateien egal ob via Netzwerk, USB-Stick oder digitaler Kamera stellt ebenfalls kein Problem dar. Die Bedienung geschieht über den Touchscreen bzw. via App mit Tablet oder Smartphone. Kostenpunkt: 4.500 Euro.

Dünner, leichter und selber Preis – der aktuelle Kindle

Amazon stellt seinen brandneuen Kindle vor: dünner, leichter und mit doppelt so viel Speicherplatz als die vorherige Generation. Wahlweise in Schwarz oder Weiß erhältlich, liegt der Kindle mit seinem abgerundeten Design einfach und bequem in der Hand, so dass auch lange Lesestunden bei jedem beliebigen Winkel ein Vergnügen sind. Im Gegensatz zu reflektierenden Tablet- und Smartphone-Bildschirmen verhindert das kontrastreiche Touchscreen-Display auf dem Kindle in jeder Umgebung grelle Blendungseffekte – und das auch bei direkter Sonneneinstrahlung. Der Kindle ist mit den neuesten Lesefunktionen von Amazon ausgestattet, darunter: Mit Notizen exportieren lassen sich Stellen aus einem Buch in eine E-Mail oder PDF exportieren. Eine weitere Möglichkeit ist, sie als Datei in einer bevorzugten Tabellen-App zu öffnen. Diese Funktion wird im Rahmen eines kostenlosen Over-the-Air-Software-Updates in den kommenden Wochen zur Verfügung stehen. Auch mühsames Einrichten entfällt – der Kindle ist vorregistriert und sofort einsatzbereit. Der personalisierter Home Screen bringt eine aktualisierte Nutzeroberfläche und Navigation. Die Akkulaufzeit bemisst sich in Wochen, nicht Stunden. Mit Whispersync wird die zuletzt gelesene Seite automatisch gespeichert und über mehrere Geräte und Kindle-Apps hinweg synchronisiert, ebenso wie Lesezeichen und Anmerkungen. So können Leser immer sofort einsteigen – egal, wo sie zu lesen aufgehört hatten. Die Bücher werden automatisch in der Cloud gespeichert, so dass nichts verloren geht und Bücher kostenlos über WLAN wieder heruntergeladen werden können. Darauf können über den Kindle und die Kindle-Apps Partner zugreifen, die eigene Bibliothek wird sozusagen zur Familienbibliothek. Rund 70 Euro.

Hands-on Canary Sicherheitssystem

Mit Canary soll es ganz einfach werden, auch unterwegs zu wissen, dass zuhause alles gut läuft. Und, stimmt das wirklich? Wir haben uns das Produkt des New Yorker Start-ups mal angesehen.

Eve reloaded: Elgato verpasst Smart Home-App großes Update

Elgato hat eben die Version 2.0 der iOS-App für sein Smart-Home-System Eve vorgestellt. Sie soll deutlich übersichtlicher sein, und etwa Szenen und Timer leichter zugänglich machen. Auch die Automatisierung wurde vereinfacht, Nutzer könne zudem nun die Stromkosten der angeschlossenen Geräte anzeigen lassen. Die Integration mit dem Philips Hue-System wie mit Apple HomeKit wurde ebenfalls erweitert. Leider benötigt man für das Avea-System von Elgato aber immer noch eine eigene App.

Schutzanzug fürs iPhone

Ohne das Smartphone in den Sommerurlaub geht nicht. Dummerweise sind Wasserspritzer, Sand oder Sonnenöl veritable Smartphone-Killer. Von Cellularline gibt es deshalb nun die Voyager-Kompakt-Serie für iPhone 6S/6. Das umschließt das teure Mobilgerät allseitig und IPX6-zertifiziert. Durch die Touchscreen-Vorderseite soll man das Display wie gewohnt bedienen können. Verfügbar ist die Hülle in den Sommerfarben Hellblau, Grün, Schwarz und Pink für ca. 20 Euro.

Total analog: Meterware Schreibtischablage von Tecta

Eigentlich sind wir ja alle voll digital – meistens so lange, bis man am Telefon mal schnell was aufschreiben muss, die Quittungen sortieren, oder ein paar Visitenkarten aufbewahren. Und so verwandelt sich der Schreibtisch meist schneller als geplant in ein wildes Durcheinander aus Büroklammern, Stiften, Zusatzakkus, Kabel … Klingt bekannt? Das Schreibtischablage-Set “Meterware” vom Designer Wolfgang Hartauer soll hier fast spielerisch für Ordnung sorgen: Holz-, Metall und Filzelemente lassen sich umfassend in- und nebeneinander kombinieren. Das System kommt über Tecta dieser Tage auf den Markt. die Module sind ab ca. 40 Euro zu haben.

Robust und lichtstark

Mit dem Leica DG Summiflux F1,4/12mm Asph. (24mm KB) stellt Panasonic ein extrem lichtstarkes Weitwinkelobjektiv für Micro-FourThirds, wie etwa die Lumix GH4 oder GX8, vor. Als 24mm Weitwinkelobjektiv eignet es sich ideal für Landschaftsaufnahmen und klassische Streetfotografie. Die Lichtstärke von f/1,4 ermöglicht auch einen Einsatz bei schwierigen Lichtverhältnissen, die Blende lässt sich dabei einfach mit einem Handgriff über den Blendenring am Objektiv einstellen. Außerdem ist das Objektiv staub- und spritzwassergeschützt. Das von LEICA zertifizierte Weitwinkelobjektiv verspricht höchste Auflösung und geringste Verzeichnung. Es besteht aus 15 Linsen in zwölf Gruppen, darunter zwei asphärische Elemente, zwei UED (Ultra Extra-low Dispersion)- und ein ED (Extra-low Dispersion)-Element. Mithilfe dieser fünf speziellen Linsen unterdrückt das Objektiv die sphärische Aberration und verhindert die Entstehung von Reflexionen und Geisterbildern bis an den Rand. Auf diese Weise entstehen selbst bei beleuchteten Abendaufnahmen scharfe und kontrastreiche Bilder. Die Innenfokussierung mit Schrittmotor fokussiert durch 240Hz Ansteuerung sowohl bei Foto- als auch bei Videoaufnahmen extrem schnell und gleichzeitig äußerst leise.  Besonders bei großen Blendenöffnungen mit geringer Schärfentiefe spielt das Kontrast-AF-System der LUMIX G Systemkameras seinen Vorteil größerer Genauigkeit gegenüber klassischen Phasendifferenz-AF-Systemen aus. Das LEICA DG SUMMILUX F1,4/12mm ASPH. besteht aus einem hochwertigem Metalltubus und einem robusten, langlebigen Metallbajonett sowie einer Streulichtblende ebenfalls aus Metall. Ab August rund 1.400 Euro.

Infotainment-System im Auto

Garmin will seine Expertise in Sachen Systemintegration und Bedienoberflächen demonstrieren und hat ein Konzept zum Infotainment für die Automobilbranche erstellt. Lenexa verfügt über eine Vielzahl an praktischen Funktionen, die für mehr Sicherheit und eine einfachere Bedienung im Auto sorgen. Auf den ersten Blick erscheint daher die Übertragung von Multifunktions-Oberflächen mobiler Geräte auf die Bedienbarkeit von Dashboard-Systemen im Auto naheliegend. Allerdings verlangt Autofahren eine ganz andere Handhabung vor allem in puncto Sicherheit, wenn der Fahrer seinen Blick und seine Aufmerksamkeit weg von der Straße und auf den Touchscreen lenkt. Die Bedienung funktioniert über physisch greifbare Steuerelemente, die in der Mittelkonsole des Autos angebracht sind. Jedem der vier Knöpfe wird dabei eine wichtige Funktion zugeteilt: Navigation, Klimaanlage, Media Player und Smartphone-Funktionen. Je nach persönlicher Vorliebe bei der Bedienung können die Knöpfe in vier Richtungen gedrückt oder gedreht werden. Das Besondere an dem System ist, dass die Fahrer dadurch, ähnlich wie bei einer Spielekonsole, ein intuitives Bedienmuster erlernen, um die Knöpfe ganz einfach und ohne den Blick von der Straße zu nehmen, bedienen können. Ergänzend verfügt Lenexa über einen ausfahrbaren Touchscreen für Aufgaben und Funktionen, die nicht während der Fahrt verwendet werden. Beispielsweise das Durchsuchen von Karten oder die Texteingabe. Jeder Knopfregler hat ein integriertes OLED-Display, auf dem die wichtigsten Informationen und Funktionen zu sehen sind. Um den Fahrer nicht abzulenken, werden die zusätzlichen Displays zwischen den Reglern nur bei Bedarf eingeblendet.

Ohne wenn und aber - sicher verstautes Reisegepäck

Von der Qualität der Kollektion extrem stabiler, hochwertiger Taschen und Gepäckstücke ist man beim Hersteller überzeugt: Als lebenslange Garantie bietet man Reperatur und Ersatz an – unabhängig vom Grund des Schadens. Alle Produkte der No Matter What Serie werden aus sehr strapazierfähigem Bi-Tech-Gewebe gefertigt. Es ist extrem abriebfest und dennoch verblüffend leicht. Daher umfasst die Kollektion neben den großen Duffels (mit und ohne Rollen) jetzt auch einige kleinere Taschen und Rucksäcke. Die Duffels und Flatbeds (kofferförmige Taschen mit festem Boden) sind die Klassiker unter den Allround-Gepäckstücken und in verschiedenen Größen verfügbar. Im Herbst 2016 bietet Eagle Creek zusätzlich zu den großen Duffels eine praktische Tasche für Alltag und Sport und zwei hochwertige Daypacks an. Details findet man auf der Webseite. Das strapazierfähige Gepäck liegt je Volumen und Ausstattung zwischen etwa 60 und 80 Euro.

Instant Privatsphäre und Sicherheit

Datenlecks, Phishing-Mails, Computerviren – normalen Internetnutzern fällt es immer schwerer, ihre Geräte und damit auch sich selbst ausreichend gegen Schadsoftware und Datenklau zu sichern – zu vielfältig und teils komplex werden die Methoden zum Schutz. Ein Out-of-the-Box-Ansatz für Nicht-Techies sind die sogenannte Privacy Boxen wie die Relaxbox, die einfach an den WLAN-Router angeschlossen werden. Mit diese lassen sich unkompliziert und schnell Laptop, Tablet und Handy im gesamten Netzwerk schützen, ohne tiefergehendes IT-Vorwissen. Privacy Boxen kombinieren den Schutz vor Schadsoftware mit Anonymisierungsmethoden wie einem VPN-Tunnel, der es Usern ermöglicht ihren Standort zu verschleiern und so unerkannt im Netz zu surfen. Neben der Sicherung des Heimnetzwerkes empfiehlt der Experte Nutzern aber weiterhin aufmerksames Surfen und den verantwortungsbewussten Umgang mit ihren Daten. Eine Box wie die Relaxbox ist eine einfache Methode, seine Geräte zu Hause zu sichern, sie ersetzt aber nicht den aufmerksamen und vorsichtigen Umgang mit dem Netz.