Inhaltverzeichnis

Hybrid-Kamera von Fujifilm vereint Sofortbild und Digitalfotografie

Sofortbilder machen Spaß, und das gilt nicht nur für Retro-Fans: Gleich nach der Aufnahme kann man das Bild belichten lassen, und “hat was in der Hand”. Das macht doch ein bisschen mehr her, als nur ein Digitalbild über What´s App oder BT zu verschicken. Bislang hatte das Sofortbild allerdings den Nachteil, dass man – ganz analog eben – erst nach der Belichtung sehen konnte, wenn die Aufnahme nicht so recht gelungen war: Eindeutiger Vorteil für die die Digitalfotografie. Mit dem Modell Instax Square SQ10 vereint Fujifilm nun beide Welten: Auf dem drei Zoll großen Display kann man die Fotos zuerst begutachten, bevor man sie auf dem neuen Instax Square Sofortbild-Film im Format 62 x 62 (oder auf den bereits erhältlichen Produkten Wide und Mini) ausgibt. Die Instax Square SQ10 soll im Mai auf den Markt kommen und knapp 290 Euro kosten.

Termin-Buchung automatisch mit Timify

Schöne Idee für kleinere Unternehmen bis ca. 20 Mitarbeiter: Timify bietet ein Buchungs-System an, mit denen Kunden plattformübergreifend und automatisiert ihre Termine online buchen können. Anwendungsmöglichkeiten gibt es genug: Über die Arzt- oder Wellness-Praxis bis hin zum Handwerksbetrieb. Die Classic-Version des Online-Dienstes ist kostenlos, es gibt ihn als Web-Applikation, Android- oder iOS-App sowie als Buchungs-Button für die Homepage bzw. den Facebook-Auftritt. Das Premium-Paket kostet knapp 20 Euro im Monat.

Tütenfutter

Wer draußen unterwegs ist, weiß ein nahrhaftes Frühstück oder eine sättigende Zwischenmahlzeit zu schätzen. Wie auch der Abenteurer Hans van der Meulen, der 1997 eine Nordpol-Expedition plante und erkannte, dass die erhältlichen Produkte bei Nährstoffgehalt, Geschmack und Gebrauchsfreundlichkeit nicht das Benötigte leisteten. So gründete er Adventure Food, das niederländische Unternehmen stellt gefriergetrocknete Nahrung für den Einsatz bei Expeditionen, Trekking-Touren, Reisen und Outdoor-Sportarten her. Adventure Food macht mit seinem warmen Expeditionsfrühstück und dem fruchtig-süßen Knusper-Müsli müde Outdoorer froh. Leicht, klein zu packen, mit hohem Nährwert. Das Expedition Breakfast wird schnell und praktisch mit heißem Wasser zubereitet und mit jedem Bissen schmeckt man die einzelnen Zutaten – gerösteten Haselnüsse, Äpfel und Rosinen. Hafer- und Weizenflocken füllen die Kohlehydratspeicher auf. Das Expedition Breakfast gibt es als Einzel- und Doppelportion. Hilfreich: Die Verpackung steht von selbst und ist wiederverschließbar. Oder doch lieber fruchtig süß? Die Tüte mit dem Knusper Müsli öffnen, schon steigt ein fruchtig-süßer Geruch nach Banane und Kokos auf. Anders als das Müsli zu Hause, wird Knusper Müsli anstatt mit Milch einfach mit kaltem Wasser zubereitet. Geschmacklich kann es aber locker mithalten: Rosinen, Preiselbeeren und Honig sorgen für natürliche Süße, Mandeln, Haselnüsse, Getreideflocken und Sonnenblumenkerne für die nussig- knusprige Note. Tipp: Lässt sich auch prima ins Büro mitnehmen. Der Preis liegt bei 4,65 Euro für die 132g-Einzelportion und rund 7 Euro für die Doppelportion.

Aufgetaucht – Surface Book verfügbar

Das neu-entwickelte Surface Book verfügt über einen Intel Core i7 Prozessor der 6. Generation, eine neue NVIDIA GeForce Grafikkarte mit doppelte Grafikleistung und bis zu 16 Stunden Akkulaufzeit. Die Rechner von Microsoft kommen in drei Varianten, die sich hinsichtlich ihrer Speichervolumen der verbauten SSD-Laufwerke und RAM unterscheiden. Als flexible 2in1-Kombination ermöglicht das Surface Book mit Performance Base mobile Einsatzszenarien von unterwegs, während es sich am Schreibtisch mit Dockingstation, externem Monitor, Tastatur und Maus wie ein leistungsstarker Desktop-PC nutzen lässt. Durch die Touch-Funktion, die Abtrennbarkeit von Tastatur und Bildschirm sowie die digitale Stifteingabe eröffnet das Gerät professionellen Anwendern neue Wege bei der Umsetzung ihrer täglichen Aufgaben. Beim Modell mit 8 GByte RAM und 256 GByte SSD liegt der Preis bei rund 2.600 Euro. Das Surface Book mit 16 GByte RAM und 512 GByte SSD kostet ca. 3.000 Euro. Und die Version mit der 1 TByte SSD schlägt mit etwa 3.650 Euro zu Buche.

Kompaktes Super-Zoom

Die Lumix DC-TZ91 von Panasonic bietet zoomstarke Optik bei gleichzeitig kompakter Bauform.  Im schlanken Gehäuse der TZ91 steckt ein leistungsstarkes 30x-Leica-Zoom (24 bis 720mm) mit 5-Achsen-Bildstabilisierung für nahezu jedes Motiv. Die Kompaktkamera verfügt sowohl über einen elektronischen Sucher mit 1,2 Millionen Bildpunkten und Augensensor als auch über einen 7,5cm-Touchscreen-Monitor. Der Monitor lässt sich um bis zu 180 Grad nach oben klappen. Im Selfie-Modus stehen zudem diverse Retusche-Werkzeuge, inklusive Schmal- bzw. Weichzeichner und Make-up Vorlagen, zur Verfügung, um den eigenen Fotos noch vor dem schnellen Upload in die sozialen Netzwerke den letzten Schliff zu verleihen. Die Auflösung der TZ91 liegt bei 20 Megapixel, zudem erlauben die 4K-Funktionen zusätzlich zum 4K-Fotomodus mit 30B/s Serien ab sofort auch Post Focus und Focus Stacking. Für eine hochpräzise und blitzschnelle Fokussierung sorgt der integrierte HybridKontrast-Autofokus durch DFD-Technologie, der sich besonders bei größerer Brennweite auszeichnen kann. Über das integrierte WiFi-Modul bietet die TZ91 kann ein smartphone als Ferbedienung genutzt werden und Bilder auf diesem Wege unkompliziert und schnell teilen. Weitreichende manuelle Möglichkeiten – angefangen bei unabhängigen Einstellrädern und dem Multifunktionsring am Objektiv über das manuelle Fokussieren bis hin zur Aufnahme im RAW-Format – versetzen Fotografen in die Lage, ihre Bildideen exakt in die Tat umzusetzen. Der auf fünf Achsen wirkende Bildstabilisator Hybrid-O.I.S.+ schützt dabei effektiv vor Verwacklungen und ermöglicht selbst mit längster Brennweite scharfe Foto- und Video-Freihand-Aufnahmen. Ab Juni rund 430 Euro.

Edle Powerbank für Apple und Android

Zusatz-Akkus gehören zu den Dingen, die jeder braucht, und über die man eher nicht spricht. Bei der Power Bank Connect 5000 könnte das ein bisschen anders sein: Der 5.000 mAh Akku ist nicht nur ganz “business-mäßig” in schicken Zwirn und Leder gekleidet, er bringt auch jeweils schon einen Ladestecker fürs iPhone sowie für Android-Smartphone mit Micro-USB mit. (Was allerdings heißt, dass aktuelle Modell wie beispielsweise das Honor  8 Pro oder das HTC Ultra einen Adapter für USB-C benötigen …)  Die Power Bank Connect 5000 ist beim Hersteller Xtorm für knapp 60 Euro zu haben.

Neuer Curved-Monitor mach Gamer froh

Mit den Curved-Fernsehern  hat es nicht  so ganz geklappt, aber für Gamer bringen gewölbte Displays tatsächlich was, denn man wird noch viel stärker in das Spiel gesogen. Wer darüber nachdenkt, sich ein solches Modell zuzulegen, könnte noch in diesem Monat das neue 34-Zoll-Display Philips 349X7FJEW (hergestellt vom MMD) ins Auge nehmen: Es bietet ein Bildschirmdiagonale von  86 cm im UltraWide-21:9-Format bei 1800R-Krümmung. Die UltraWide-Quad-HD-Auflösung von 3.440 x 1.440 Pixeln sorgt für knackscharfe Bilder. Das Display ist höhenverstellbar und neigbar, so dass sich der Curved-Sichtbereich optimal an die Blickrichtung anpassen lässt. Allerdings muss man für das Teil ein bisschen sparen: Es soll für knapp 900 Euro auf den Markt kommen.

Sparen und gewinnen zu Ostern

Ein bisschen entwickelt sich Ostern ja zu so etwas wie Weihnachten: Die Städte leeren sich, alles ist auf dem Weg zur Familie, zu traditionellem Essen, Ostereiern und Feiertags-Langeweile. Da das Wetter deutschlandweit als nicht so prickelnd angekündigt ist, kommt das extra-knifflige Osterrätsel von Getdigital gerade recht: 56 Fragen aus Naturwissenschaften und NERD-Kultur, es winken wie immer tolle Preise. Auch bei der Bahn kann man knobeln, und zwar Städte. Auf den Gewinner wartet ein Trip nach Brüssel mit Übernachtung. Und wer sich nicht auf sein Glück verlassen will, der schenkt sich einfach selbst was zu Ostern: Huawei verspricht 2.000 Glücklichen, die am Ostersamstag ein P10, P10 Plus oder Mate 9 kaufen, 100 Euro Cashback. Auch bei Lenovo gibt es über Ostern Rabatte, und zwar auf bestimmte Modelle 10% mit dem Code EASTER10.

Kleine Canon Superzoom-Kamera fürs große Abenteuer

Mit der schlanken und leistungsstarken Superzoom-Kompaktkamera PowerShot SX730 HS ergänzt Canon seine Auswahl an Reisekameras. Sie lässt sich mit ihrem nicht ganz 40 Millimeter flachen Gehäuse bequem in der Seitentasche eines Rucksacks oder in der Hosentasche verstauen Sie kombiniert einen CMOS-Sensor mit 20,3 Megapixeln sowie einem DIGIC 6 Bildprozessor und ermöglicht Reihenaufnahmen von bis zu 5,9 Bildern pro Sekunde. Die PowerShot SX730 HS punktet mit einer AF-Geschwindigkeit von nur ca. 0,12 Sekunden, einem intelligenten Bildstabilisator, der sich mit acht Modi automatisch an die jeweilige Aufnahmesituation anpasst, und einem fünfachsigen Dynamic IS für Filmaufnahmen. Dank des Weitwinkelobjektivs mit 40fach optischem Zoom und 80fach ZoomPlus ist die PowerShot SX730 HS geeignet für unterschiedlichste Aufnahmesituationen. Dank der WLAN-Option lässt sich die Kamera ganz einfach mit einem Smartphone oder Tablet verbinden. Für eine konstante Kopplung zwischen Kamera und Mobilgerät ist die Kamera mit der Bluetooth Low Energy Technologie ausgestattet. Die Canon Camera Connect App wechselt dabei auf Wunsch von Bluetooth auf den WLAN-Betrieb und zurück. Die Bluetooth-Anbindung ermöglicht zudem die Fernbedienung der Kamera vom Mobilgerät aus. Über die App lassen sich außerdem GPS-Daten des Mobilgeräts mit den Aufnahmen der Kamera synchronisieren. Angekündigt vermutlich für Mai, rund 400 Euro.

WLAN-Router mit nahtlosem Roaming für Zuhause

Unter der Bezeichnung Linksys Max Stream EA8300 bietet dieser neue AC2200 Tri-Band MU-MIMO-Router eine bis zu doppelt so hohe Performance wie ein Dual-Band-Router, mit noch höheren Geschwindigkeiten für Downloads, Streaming, Spiele und das Surfen im Internet. MU-MIMO (Multi-User, Multiple-Input, Multiple Output), die 802.11ac Wave 2 WLAN-Technologie der neuesten Generation, trägt zur Verbesserung der Performance und Effizienz von WLAN-Netzwerken bei und ordnet MU-MIMO-fähigen Client-Geräten eine bestimmte Bandbreite zu, so als hätten diese ihren eigenen dedizierten Router. Die von Linksys im vergangenen Sommer eingeführte Seamless-Roaming-Technologie macht ein WLAN der Enterprise-Klasse auch im Privathaushalt verfügbar – Verbindungen bleiben Dank nahtlosem Roaming auch bei Bewegung von Raum zu Raum bestehen. Mit dieser Technologie lassen sich Client-Geräte frei im Gebäude bewegen und bleiben dabei immer mit dem optimalen Access Point – Router oder Range Extender – verbunden, ohne dass die Verbindung manuell hergestellt werden muss oder verloren gehen kann. Ein weiterer Vorteil von Seamless Roaming ist ein einheitlicher Netzwerkname (SSID) für das gesamte Netzwerk, was das Halten der Verbindung mit dem besten WLAN-Signal erleichtert. Bei traditionellen Router/Range Extender-Kombinationen werden zur Optimierung der Performance mehrere Netzwerknamen festgelegt und die Client-Geräte manuell zwischen den Netzwerken umgeschaltet. Ab Ende des Monats für rund 200 Euro.