Inhaltverzeichnis

Smartphone-Parade auf der IFA

Die IFA läuft in Berlin noch bis zum 7. September, kurz nach Messeschluss  lädt dann Apple ins Bill Graham Civic Auditorium nach San Francisco, um dort das neue iPhone vorzustellen. Das wird es allerdings gar nicht so leicht haben, denn auf den Smartphone-Markt drängen immer mehr Anbieter mit spannenden, und vor allem:  zum Teil sehr preiswerten Modellen. Zwar ist der heimliche IFA-Star Samsung Galaxy Note 7 eben wegen Akku-Problemen vom Markt zurückgezogen worden. Doch auch andere Mütter haben schicke Kinder, äh, Smartphones: Das Huawei Nova (im Bild) beispielsweise. Der Fünfzöller unter Android 6.0 bietet eine Acht- und eine 12-Megapixel-Kamera, LTE, Dual-SIM, 32 GB Flash- und 3 GB Arbeitsspeicher sowie Fingerprint-Sensor, dekorativ verpackt unter einem Metall-Finish in Grau, Silber oder Gold. Kostenpunkt: Knapp 380 Euro. Noch mal deutlich günstiger wird es beim Coolpad Modena 2: für nur knapp 180 Euro bekommt man ein 5,5-Zoll-Display, jeweils eine 8-Megapixel-Front- und Hauptkamera sowie Android 6.0.

Auch HTC kündigte mit dem One A9s ein Mittelklasse-Gerät im Metall-Look an. Hier sollen die Kameras 5 bzw. 13 MegapixelAuflösung bieten.Ansonsten wurde offiziell noch nicht so viel mitgeteilt, nur dass das Gerät in zwei Farben rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommen soll und dann knapp 300 Euro kostet. Wie tief man für das HaierPhone L55 in die Tasche greifen muss, steht ebenfalls noch nicht fest – dafür aber, dass der Fünfzöller mit IPS-Display mit Android 6.0 und wahlweise im silbernen, goldenen grauen oder rose-goldenen Kleid kommt. Lenovo zeigte mit dem 5,5-Zoll-Gerät Moto Z Play (im Bild) einen weiteren Baustein seines modularen Smartphone-Konzepts, denn man ihm verschiedene Module, darunter ein Hasselblad-Fotorückteil oder einen Projektor aufstecken. Das Android-6.0-Basisgerät mit 2,0-GHz-Octa-Core-Prozessor soll noch im Herbst für knapp 450 Euro auf den Markt kommen, das Hasselblad-Rückteil mit RAW-Fotooption und Zehnfach-Zoom kostet allerdings dann noch mal 300 Euro.

Comments are closed.