Inhaltverzeichnis

IFA & mehr: Smartphone-Round-up

Nun sind sie also rum, die Apple-Keynote am 10. September ebenso wie die IFA in Berlin vom 6. – 11.9.2013. Zu sehen und zu hören gab es auf beiden Veranstaltungen so Einiges, doch was wird sich am Markt durchsetzen? Tech-Sonar wird dieser Frage  in den kommenden Tagen mit einigen Round-ups nachgehen: Den Anfang machen die neuen Smartphones.

Huawei hatte schon einige Tage vor der IFA mit dem Ascend G525 ein mit knapp 250 Euro ohne Vertrag recht moderat bepreistes Smartphone unter Android 4.1 gezeigt, auf der IFA wurde mit dem Ascend G700 (im Bild) , ebenfalls ein Dual-SIM-Gerät, nachgelegt: Der Fünfzöller mit 1,2 GHz Quad-Core Prozessor und starkem Lithium-Polymer Akku mit 2.150 mAh für bis zu 150 Stunden Standby im Dual-SIM Betrieb bietet eine 8-Magapixel-Rückenkamera sowie 8 GB ROM und läuft schon unter Android 4.2. Er soll ab Oktober in Schwarz und Weiß zu haben sein und knapp 300 Euro kosten.

Sony setzt mit dem ebenfalls 5 Zoll großen und wiederum wasser- und staubdichten Xperia Z1 auf die Fotografie: Die Rückenkamera bietet satte 20,7 Megapixel sowie ein hochwertigs G-Objektiv mit einer Blende von F2.0. Wem das noch nicht reicht, der kann das Smartphone auch mit einer von zwei neuen Kompaktkamera koppeln: QX10 und QX100 lassen sich mit einer Ausklapp-Halterung auch mit anderen Android- sowie iOS-Geräten verbinden und nutzen beim Xperia Z1 das Full-HD-Display mit 1920×1080 Bildpunkten als Sucher. Für die Kombi-Lösung muss man allerdings den Preis einer Systemkamera veranschlagen: Das Xperia Z1 soll im dritten Quartal in Schwarz, Weiß und Violett auf den Markt kommen und ohne Vertrag knapp 650 Euro kosten. Für den QX10 Kameravorsatz wären dann noch einmal knapp 200, für die Luxus-Ausführung QX100 gar knapp 450 Euro fällig.

Im Vergleich zu den neuen iPhones relativiert sich der heftige Preis allerdings schon wieder: Bei der Apple-Keynote am 10.9. gab es kaum eine Überraschung, denn praktisch alle Key-Features waren schon vorab bekannt geworden. Wie der Fingerprint-Sensor „Touch ID“ des neuen Spitzenmodells 5S in Zeit totaler NSA-Überwachung ankommt, darüber darf spekuliert werden. Die kleinste Variante des 5S mit 16 GB soll in Deutschland vertragsfrei ab 20. September für knapp 700 Euro über den Ladentisch gehen, in den USA liegt der Preis mit umgerechnet 480 Euro um fast ei Drittel niedriger. Da heißt es tief durchschnaufen, und das taten die Journalistenkollegen wohl auch bei der Vorstellung des iPhone 5C (im Bild): Das vorab als günstiges Einsteigermodell positionierte Gerät mit bunter Polykarbonat-Hülle wahlweise in Blau, Grün, Pink, Gelb und Weiß ist mit knapp 600 Euro auch kein wirkliches Schnäppchen, selbst in den USA nicht, wo es etwas mehr als umgerechnet 410 Euro kosten soll.

HTC preschte ebenfalls schon einige Tage vor der IFA vor: Hier wurde mit dem Desire 300 ein Einsteigermodell  mit Qualcomm Snapdragon Dual-Core-Prozessor mit 1 GHz sowie mit dem Desire 601  mit LTE ein Mittelklasse-Smartphone gezeigt. Es soll mit einer 5-Magapixel-Rückkamera sowie BlinkFeed, HTC Zoe mit Video Highlights und HTC BoomSound ausgerüstet sein, in den deutschsprachigen Ländern jedoch gar nicht auf den Markt kommen. Das Desire 300 komt dagegen im Oktober über die Telekom.

Auch Lenovo zeigte zu IFA neue Smartphones wie den Fünfzöller Vibe X S960. Diesesist jedoch nicht für Europa bestimmt. Die Tocherte Medion will ihre Life-Smartphone der X-Serie (Bild) dagegen hierzulande verkaufen, und zwar für günstige 199 Euro. Dafür bekommt man einen 4,7-Zöller mit 1.280 x 720 Pixeln Bildschirmauflösung, einen Nvidia  Tegra 3 1,2 GHz Quad-Core Prozessor und 1 GB Arbeitsspeicher sowie zwei Kameras (8/2 Megapixel). Im Lieferumfang des unter Android 4.1 Jelly Bean laufenden Geräts ist nicht nur ein dunkelgraues, sondern auch ein strahlend weißes Backcover enthalten, außerdem die GoPal Outdoor-App mit Navi- und Geocaching-Funktion.