Inhaltverzeichnis

Round-up-Kopfhörer: All I Hear Is Music

In den letzten Monaten haben wir  schon fleißig Kopfhörer in Hands-ons unter die Lupe genommen – unter anderem ein In-Ear- sowie ein On-Ear-Modell von Monster, ein Bluetooth-Modell von a.m.p sowie von Auna, und natürlich, erst vor wenigen Tagen, den Custom Pro von Beyerdynamic. Allerdings reißt die Flut schöner und interessanten Kopfhörer nicht ab, deshalb haben  wird es mal wieder Zeit für ein Round-up – übrigens auch schon unser zweites.

Den Beo Play H6-Kopfhörer gibt es nun auch in einer Sonderedition für Fashion-Freaks: Passen zum „Dunkelgrün“-Trend in der Herbstmode gibt es den edlen 230 Gramm schweren On-Ear nun in einer agavengrünen Limited Edition mit passendem Aufbewahrungsbeutel aus edlem Leder. Fernbedienung und Mikro sind ins Kabel integriert, über die „Daisy Chain“-Funktion kann man die Musik mit einem anderen Kopfhörer-Träger teilen. Für den Preis des Sets bekommt man allerdings auch schon einen ziemlich edle Herbstmantel: für den Kopfhörer werden knapp 400, für den Lederbeutel noch mal knapp 130 Euro fällig.

Wood Tones heißen die Over-The-Ear-Kopfhörer von Griffin. Sie sind aus Buchenholz,Walnussholz und Sapele hergestellt, Klanghölzern, die im Musikinstrumentenbau verwendet werden und durch ihr akustische Qualität das Klangvolumen verbessern sollen. Ca. 100 Euro.

Der portable HiFi-Leichtkopfhörer P3 von Bowers & Wilkins wurde von der EISA als „Europas bester Kopfhörer des Jahres 2011/2012“ ausgezeichnet und ist seit kurzem nun auch in Rot erhältlich. Er wird mit Hartschalenetui geliefert, und ist so unterwegs gut geschützt. „Im Einsatz“ soll er durch einen besonders natürliche Klangwidergabe ohne künstlichen „Bass-Boost“ punkten. Ca. 200 Euro.

Sieht aus wie ein etwas massiver Kopfhörer ist aber tatsächlich ein Walkman: Die WH-Serie von Sony. Natürlich geht es nicht um den Kult-Kassettenrekorder aus den Achtzigern, dank 4GB eingebautem Flash-Speicher kann man MP3s und AACs  für mehrere Stunden direkt auf den Kopfhörer laden. Dieser soll mit einer Akkuladung bis zu 20 Stunden durchhalten. Alternativ kann man ihn wie einen gewöhnlichen Kopfhörer per Kabel an einen Musikplayer, Laptop oder Tablet anschließen, dank drehbarer Ohrhörer lässt er sich auch als Lautsprecher verwenden. Ca. 120 Euro.

Schwarzes Leder, dunkler Jeansstoff oder doch lieber Camouflage-Optik? Bei den Designs des neuen Hi-Deejay-Kopfhörers von Hi-Fun mit Bass-Boost-System ist wahrscheinlich für jeden Geschmack etwas dabei. Die On-Ear-Kopfhörer sind zu 100 Prozent schallisoliert und  erzeugt einen maximalen Schalldruckpegel von 105 Dezibel. Ist der Kopfhörer mit einem Smartphone verbunden, können Nutzer dank des integrierten Mikrophons problemlos Telefonate einleiten oder annehmen. Wird der Kopfhörer gerade nicht gebraucht, lässt er sich bequem zusammenlegen. Ca. 80 Euro.

Ebenfalls von Hi-Fun sind die sportlichen In-Ears mit „Schnürsenkel“-Kabeln Hi-String. Aufgrund des textilen Materials können die Teile einfach in die Tasche gesteckt werden ohne zu verknoten. Die Ohrstecker selbst sind aus weichem Silikon, eine Bas-Booster sorgt für ordentlich „Bumms“ beim sporteln. Auch hier sind Mikro und Fernbedienung eingebaut, damit man den Kopfhörer auch als Fernbedienung für den MP3-Player bzw. als Headset nutzen kann. In Schwarz, Blau, Rosa, Gelb, Orange und Grün, je ca. 30 Euro.

Das Modell Kuven von Tesoro ist nicht für den Musikgenuß, sondern als Gamer-Headset konzipiert. Der geschlossenen Kopfhörer mit hochwertigen, drehbaren  Leder-Ohrmuscheln und optimierter Rauschunterdrückung bietet virtuellen 7.1 Sound. Zum Lieferumfang gehören ein 2 zu 1 Y-Kabel, um zwischen Audio Out / Mic In zu wechseln sowie ein 2m langes, geflochtenes Verlängerungskabel, das eine große Haltbarkeit garantiert. Besonders erwähnenswert ist auch die mitgelieferte USB Soundkarte, die 2 Funktionen erlaubt – den Gebrauch des Headsets direkt vom USB-Port und die virtuelle 7.1 Kontrolle durch die ebenfalls mitgelieferte Software. Zu haben in Weiß oder Schwarz, je knapp 70 Euro.