Inhaltverzeichnis

Hands-on Callstel Dock mit analogem Wecker: Aufwachen, aber hurtig!

In irgendeiner Schublade in der Redaktion lag noch ein alter iPod Touch G3,5 herum, weil der Akku nach kurzer Zeit den Geist aufgegeben hatte, und damals niemand sich die Mühe gemacht hatte, das Device zu reklamieren. Eigentlich hätte der iPod Touch auch schon längst den-Weg aller irdischen Gadgets in den Elektroschrott-Container im örtlichen Wertstoff-Hof nehmen sollen, aber auch da…. ist wohl in den letzten Jahren niemand dazugekommen. Zum Glück! Denn Callstel bietet nun ein Dock für alte iPhones/iPods mit 30-Pin-Connectors, das den Geräten ein neues Leben als Retro-Wecker einhaucht. Der Bildschirm “always on” dient als Uhr, zwei fette, analoge Oldschool-Klingeln sollten auch Tiefschläfer prompt aus dem Land der Träume holen.

Als das Dock (knapp 20 Euro) ankommt, bin ich erst einmal sehr positiv überrascht: Es wirkt sehr stabil und sorgfältig verarbeitet. Ein ausziehbares USB-Kabel liegt bei, leider kein Netzteil, aber das findet sich rasch in den Tiefen der Redaktionsschubladen. Die beiden Glocken, die mit einem Metallhammer angeschlagen werden, sitzen am hinteren Ende des Docks, so dass der Bildschirm unseres iPods als Uhr fungiert. Dazu muss das Gerät natürlich permanent an sein, was aber ziemlich egal ist, denn es wird ja durch das Dock via 30-Pin-Connector geladen.

Damit die Glocken auch klingeln, muss man noch die kostenlose App iBellClock herunterladen (Vorsicht, es gibt mehrere kostenlose, sehr ähnlich benannte, und sogar eine kostenpflichtige). Die App ist schnell heruntergeladen und unter iOS 6 installiert, denn weiter lässt sich unser iPod-Senior nicht mehr aktualisieren. In der App lassen sich dann  - wie in ähnlichen Wecker-Apps auch, diverse Wecktermine einstellen, auch Snooze ist möglich. Angezeigt wird die eingestellte Weckzeit schön retromäßig durch einen roten “Zeiger”. Die Glocken können übrigens mit dem rückwärtigen Schiebeschalter auch ausgestellt werden, dann piepst das Mobilgerät höchstens noch zum Wecken.

Ob das Dock auch so richtig schön mit schrillem Klingeln weckt, das, so beschließen wir, soll der nächste Morgen zeigen. Sicherheitshalber stellen wir auch noch einen Alarm auf meinem Nokia Lumia 620 ein, und zwar fünf Minuten später. Wäre nicht notwendig gewesen:  So nachdrücklich bin ich schon seit der Schulzeit nicht mehr geweckt worden, selbst Tiefschläfer sollten sich bei dem schrillen Klingeln auf´s erste Mal aus dem Bett hebeln lassen. Menschen, die in Altbauten mit schlechter Schalldämmung wohnen, dürfen sich ggf. auf Ärger mit den Nachbarn einrichten. Perfekt! (Die Weckwirkung, nicht der Ärger mit dem Nachbarn. Obwohl, so als Rache für die vielen versauten Sonntagmorgen-Schläfchen … könnte man schon in Versuchung kommen….)

Fazit:

Wer sein iPhone oder einen iPod Touch mit 30-Pin-Connector als Wecker recyclen will, ist mit dem Callstel Dock goldrichtig. Bei einem neueren Gerät wäre vielleicht zu bedenken, dass der Bildschirm immer an ist – was vermutlich irgendwann die Lebensdauer einschränkt. Bei einem Schubladengerät wie dem unseren ist das natürlich ziemlich egal. Mir jedenfalls macht das Dock sehr viel Spaß, für den Preis: Eine echte Kaufempfehlung. Übrigens gibt es den Callstel-Wecker auch mit Micro-USB-Dock – falls irgendwo noch ein altes Android-Smartphone rumliegt.