Inhaltverzeichnis

Hands-on Jabra Rox Wireless: Headset für Profis

Ich bin eine von den Menschen, die praktisch überall in paar In-Ears haben: In jeder Handtasche für die U-Bahn-Fahrt ins Büro. In meiner Sporttasche fürs Work-out, in meiner Lieblingsjacke fürs das Leben überhaupt, und in meinem Reise-Netzteil-Beutel gegen nervige Mitreisende im ICE oder im Flieger. So richtig glücklich bin ich damit selten: Miese Soundqualität, Kabel, die sich andauernd verheddern, Akkulaufzeiten, die dafür sorgen, dass das Headset eigentlich immer leer ist, wenn ich es mal brauche. Die Produktmeldung zum Stereo-Headset Jabra Rox Wireless klang allerdings wirklich vielversprechend.

Mit knapp 130 Euro ist das Jabra Rox Wireless Headset nicht gerade ein Schnäppchen. Dafür bekommt man allerdings auch ein bisschen was geboten, wenn man das repräsentative Kunststoff-Case öffnet, in dem das Gerätchen untergebracht ist: neben den Kopfhörern mit Bedienteil, einem kurzen USB-Ladekabel, Ohrstöpseln in diversen Größen und einem kleinen Aufbewahrungsbeutelchen gibt es auch ein Tütchen mit drei Paaren sogenannter „Ear Wings“.

Die weichen Gummibügel sollen, mit Ringen an den Ohrhörern befestigt, diese in der Ohrmuschel verklemmen und  dort weiter stabilisieren. Ziel ist es, dem Headset einen ähnlich guten Sitz zu geben, wie die auch bei den Monitor-In-Ears der fall ist, die Profi-Musiker auf der Bühnen nutzen. Denn ihnen ist die Form des Headsets nachempfunden. Also probiere ich erst mal eine Weile herum, bis ich die für mich bequemste Kombination aus Ohrstöpseln und Ear Wings gefunden habe. Letztere lassen sich nur mit etwas Gefummel befestigen, und rutschen dabei auch mal vom Ohrhörer, aber als schließlich alles passt, sind die In-Ears tatsächlich sehr bequem. Noch angenehmer wäre natürlich  wären vom Hörgeräte-Akustiker gefertigte Ohrstück, so wie sie die Profis tatsächlich oft für Live-Auftritte nutzen, aber hey!, die sind auch noch ein ganzes Stück teurer.

Wer ein Android- und iOS-Mobilgerät zusammen mit dem Jabra Rox Wireless nutzt, der kann eine Dolby  Digital Plus-App herunterladen, die etwa einen Equalizer und Social-Media-Optionen bietet. Der Code ist auf einem kleinen Beipackzettelchen verzeichnet, ich benötige ihn allerdings nicht, denn ich will das Jabra Rox Wireless Headset zusammen mit meinem Nokia Lumia 620 nutzen

„Getting startet unter 5 Minutes“ verspricht die mehrsprachige Benutzeranleitung, und weil das Headset schon etwas aufgeladen ist, kann man das locker hinkriegen. Die normale Ladezeit beträgt allerdings etwa 2,5 Stunden, dann sollen bis zu 5,5 Stunden Musikgenuß und 18 Tage Stand-by möglich sein.Für das Bluetooth-Pairing werden die Ohrhörer durch einen langen Druck auf den Multifuktionsknopf gestartet, später genügt es die beiden magnetischen Rückseiten der Ohrhörer auseinander zu ziehen – sehr schick. Eine Sprecherin erklärt (auf Englisch), wie das Pairing vor sich geht: Beim Lumia 620 klappt das wie besonders einfach, denn der NFC-Chip übernimmt die meiste Arbeit: Einfach das Smartphone auf die Steuerungseinheit des Headsets legen,  Pairing bestätigen, fertig. Ohne NFC muss man den „längeren“ Weg nahmen, und manuell das Pairing vornehmen, aber auch das ist natürlich keine Ding.

Einmal gekoppelt, steuert das Jabra Rox Wireless Headset meine kleines Lumia tatsächlich ganz bequem und zuverlässig: Lautstärke und Vor/Zurückspringen zwischen den Tracks lässt sich mit dem Bedienteil zuverlässig ausführen – das ist gerade bei „Nicht-iOS“-Geräten keine Selbstverständlichkeit. Anrufe nimmt man mit Druck auf die Multifunktionstaste an, bzw. legt auf, und auch das klappt ausgesprochen gut. Die Ohrhörer sitzen bei mir gut (allenfalls mit verwickelten Haaren gibt es mal ein Problem, aber das kennt jede/r Langhaarige, unabhängig vom Hersteller eines In-Ear-Headsets). Das Jabra Rox Wireless Headset lässt sich von mir auch über einen längeren Zeitraum angenehm tragen – aber ob das für Jeden gilt,  hängt natürlich nicht zuletzt von der eigenen Ohrform ab. Die Musik- bzw. Gesprächswidergabe fand ich auch ohne Extra-App (Jabra Sound gibt es nicht für Windows Phone) sehr angenehm. Deshalb mein

Fazit:

Wer, etwa zum Radeln, oder weil er ein Riesen-Smartphone nicht gerne ans Ohr hält, ein Headset benötigt, ist mit Jabra Rox Wireless Headset sehr gut bedient: Durch die kompakte Bauform passt das Gerät in jede Tasche, die magnetische Rückseite der Ohrhörer bieten nicht nur eine coole Möglichkeit, das Gerät ein- und auszuschalten, sondern es etwa auch um den Hals zu hängen. Daumen hoch!